TITELSEITE Musik CDs Reggae reggae for god roots in love mantra reggae JAH lebt bob marley cover servants of the most i rebel for life roots in JAH CD Instrumental CD Instr Klangwelten Videos Geschichten Zeichnungen Zeichnungen YOGA Biographie Gedichte Philosophie VEGETARISMUS LIEBE und MITGEFÜHL mit Tieren ÖKOLOGIE Sanskrit Gemischtes AUDIO Alle Stücke 

ÖKOLOGIE

Oekologie und Schutz der Natur

Der Verzehr von Tierprodukten und die damit verbundene Industrie ist verantwortlich für schwerwiegende Umweltprobleme.Für die Fleisch- und Milchproduktion werden unzählige Chemikalien wie Pestizide, Hormone, Wachstumsstimulanzien, Insektizide, Tranquilizern, radioaktive Isotope, Herbizide, Antibiotika, Appettitsanreger und Larvizide verwendet. Diese Massen an Giften, die unter anderem während des zweiten Weltkriegs entdeckt und als Mittel für Gaskammern und Giftgasbomben entwickelt wurden, werden nun als Pestizide verwendet und verseuchen nicht nur unsere Körper sondern auch die Tiere, unser Grundwasser, unsere Böden, Flüsse und Seen.In den 90 er Jahren wurde z.B. bereits das 13.000 fache an Giften für die Tierhaltung verwendet wie in den 60er Jahren. Die Tendenz ist seitdem weiterhin steigend!Bei den meisten der gebräuchlichsten Pestizide handelt es sich um gefährliche Nervengifte, die teilweise Jahrzehnte und sogar Jahrhunderte brauchen bis sie wieder zerfallen.Diese Gifte haben die Eigenschaft sich im Gewebe an zu sammeln. Das heißt, ein Wurm nimmt diese Gifte aus dem Boden auf und erhöht seine Giftkonzentration mit jeder Mahlzeit. Der Vogel der den Wurm isst, speichert die Gifte in seinem Gewebe und steigert die Konzentration mit jedem Wurm den er verschlingt.Tiere die am Ende einer Nahrungskette stehen, wie zum Beispiel Fisch fressende Raubvögel, unterliegen der größten Vergiftungsgefahr und sind bereits vom Aussterben bedroht.Man kann sich klar machen, wieviele Gifte, Hormone und Pestizide sich in dem Fleisch von Schweinen, Kühen und Hühnern sammelt.Die Tiere werden u.a. mit Fischmehl und mit Mais und Soja aus konventiellem Massenanbau unter Verwendung allergiftigster Pestizide gefüttert und werden zusätzlich noch mit Giften eingesprüht und darin gebadet. Zudem bekommen sie Aufbaupräparate, Antibiotika und Hormone ins Futter gemischt und kurz vor der Schlachtung erhalten sie Spritzen mit Tranquilizern.Ein Mensch, der Tierprodukte wie Fleisch, Milch und Eier zu sich nimmt, steht am Ende einer langen Nahrungskette und kann sich sicher sein, Pestizide, Antibiotika und Hormone in größeren Mengen aufzunehmen.95 -98% der Pestizidrückstände unserer Nahrung befinden sich in den tierischen Produkten!Aus dem jetzt als Pestizid verwendeten Zyklon-B stellten die Nazis das tödliche Wasserstoff-Zyanidgas für die Gaskammern her, andere verbreitete Gifte sind Parathion und Malathion, das einmal einen Chemiker tödlich niederstreckte nach der Einnahme einer minimalen Dosis. Außerdem die sehr beständigen Chlorverbindungen wie DDT, Aldrin, Kepon, Dieldrin, Chlordan, Heptachlor, Heptachlor, Endrin, Mirex, PCB, Toxaphen, Lindan, etc.Dioxinhaltige Substanz wurden in den 60er Jahren über Vietnamesische Felder gesprüht und führten bereits zu mißgebildeten Kindern der Menschen, die damit in direkten Kontakt traten.Dioxin gilt als giftigste uns bekannte Chemikalie und kann tausende von Menschen töten.Dennoch wird es in großen Mengen für den Anbau von Futtermitteln für die Tiere verwendet und findet so seinen sicheren Weg ins Fleisch der Kühe.Kunstdünger und der extreme Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft ist nur nötig, um große Mengen an Schlachttieren zu "produzieren." Wußtest Du, das weniger als ein Zehntel der angebauten Nahrung ausreichen würde, um reine Vegetarier zu ernähren?Durch die immer giftiger werdende Landwirtschaft der letzten 50 Jahre wurden unsere Böden ausgelaugt und die so wertvolle Humusschicht ist allmählich vom "Aussterben" bedroht.Diese aus der Tierindustrie resultierende Landwirtschaft beutet den Boden in kurzer Zeit aus und vergiftet ihn, so dass die Produktivität des Landes innerhalb von Jahrzehnten um bis zu 75% gesenkt wird.Um dieser sinkenden Fruchtbarkeit des Bodens entgegen zu wirken, werden von Jahr zu Jahr mehr Kunstdünger benutzt! - Ein wahrer Teufelskreis!Anstatt eine nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben, die dem Boden auch wieder etwas zurückgibt um Kreisläufe zu erhalten (wie es im biologisch-dynamischen Landbau geschieht), werden gänzlich "nutzlose" Flächen schließlich einfach liegen gelassen und man schaut sich nach neuem Weide- und Anbauland um.So kommt es, dass immer weitere Flächen Regenwald abgeholzt werden, um Platz zu schaffen für den Anbau gewaltiger Mengen von Weizen, Mais oder Soja. Die Abholzung der Wälder im Rahmen der Fleischproduktion, nimmt dem Boden weitere Möglichkeiten Humus zu sammeln und zu bewahren. Bodenerosionen in großem Ausmaße sind die Folge.Fruchtbarkeitsverluste und Erosionen bringen die Fleischindustrie dazu, immer weitere Waldfächen niederzubrennen und abzuholzen.-Ein weiterer Teufelskreis!-Wälder verhindern Erosion, erzeugen und erhalten Humus, speichern Wasser, reinigen Wasser, produzieren unseren Sauerstoff und bieten Millionen von Pflanzen und Tieren ein Zuhause.An die Stelle der Sauerstoffproduktion des Waldes treten nun riesige Rinderherden und produzieren große Mengen Methan, welches unsere Ozonschicht angreift. Die großen Hühner- und Schweinebetriebe leiten große Mengen giftiger Gülle in die Böden und Grundwasser und sorgen für weitere Verbreitung der verwendeten Gifte.Um die Wälder zu retten muss die Menschheit ihre Fleischgier aufgeben!Nur eine vorwiegend vegetarische Ernährung der Menschheit kann diese Prozesse stoppen und in eine positive und nachhaltige Wirtschaftsweise bringen!Jeder Vegetarier rettet 4000 qm Waldfläche pro Jahr!Die vegetarische Ernährungsweise ist die dringlichste Forderung, um unsere derzeitige Umweltzerstörung aufzuhalten!Komm und mach mit! Oder willst Du alle Diese Folgen mit Deinem Fleischkonsum tragen?(in Auszügen inspiriert durch die Quelle : "Ernährung für ein Neues Jahrtausend" - John Robbins)



Lars Christian Druzba

Krishnadas

Simba







Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.